Das Logo der logopädischen Praxis Rhea A. Blake

Behandlungsfelder

"Behandlungsfelder" beschreiben Gründe, weshalb Menschen eine logopädische Praxis aufsuchen. Der deutsche Logopädenverband hat dies folgender Maßen zusammengefaßt:
Logopädinnen / Logopäden behandeln Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech-,
Stimm-, Hör- und Schluckstörungen, die organisch oder funktionell verursacht werden.

Sprachstörungen

- kindliche Sprachentwicklungsverzögerungen, z.B. mit Wortschatz- und Grammatikdefiziten
- organisch bedingte Sprachstörungen (Aphasien), hauptsächlich bei Erwachsenen, z.B. nach Schlaganfall

Sprechstörungen

- Störungen der kindlichen Lautbildung, auch Stammeln genannt (Dyslalie), z.B. Lispeln
- Störungen des Redeflusses (Stottern, Poltern) bei Kindern und Erwachsenen
- organisch bedingte Sprechstörungen (Dysarthrien) bei Erwachsenen und Kindern bei internistischen und neurologischen Erkrankungen, wie z.B. nach Schlaganfall, bei Morbus Parkinson, Multipler Sklerose, Amyotropher Lateralsklerose

Stimmstörungen

- organisch, funktionell und psychisch bedingte Stimmstörungen (Dysphonien) bei Kindern und Erwachsenen, z.B.Stimmlippenlähmungen, Fehlbelastung der Stimme, Zustand nach Kehlkopfoperation
- funktionell und organisch bedingte Stimmklangveränderungen (Rhinophonie) bei Kindern und Erwachsenen, z.B. bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Schluckstörungen

- organisch bedingte Eß-, Trink- und Schluckstörungen (Dysphagien) bei Kindern und Erwachsenen, z.B. bei neurologischen Erkrankungen oder Fehlbildungen im Mund- und Rachenraum
- funktionelle Fehlfunktion der Zunge bei Kindern, häufig begleitend bei kieferorthopädischen Problemen.

Hörstörungen

- kombinierte Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen bei hörgestörten Kindern und Erwachsenen, z.B. bei angeborenen Erkrankungen des Innenohres, entzündliche Erkrankungen des Mittelohres und des Gehirns nach Hörsturz bei Erwachsenen.